Biografie

Biografie

Geboren: in Detmold mit spanischen Wurzeln

Alter: Danach fragt man doch nicht…

Sternzeichen: Widder mit Aszendent Sammler

Beruf: Comedian und Moderator

Besondere Fähigkeiten: Spontanitäts-Experte, hoher IQ

Sascha Korf wurde in Detmold geboren. Eigentlich verlief sein Leben Anfangs recht normal, bis er in den 90ern den Rhein überschritt. Kaum angekommen, knickten ihm die Handgelenke nach unten und Sascha gehörte seitdem der Spezies an, die halb Köln bewohnt: Gut aussehende, auf sich achtende Männer. Nun also gestrandet in der Domstadt, machte er eine vierjährige Ausbildung zum Schauspieler und Theaterpädagogen. Die bekannte Komikerin Anka Zink wurde auf den schlagfertigen jungen Mann aufmerksam und gründete das Improtheater „Frizzles“. Acht Jahre lang gehörte Sascha u.a. neben Mirja Boes zum festen Ensemble.
Währenddessen schuf Sascha die Bühnenfigur„Annette Küppersbusch“ und tourte mit letztendlich drei Programmen durch Deutschland. Noch heute genießt die schrille Bühnenfigur Kultstatus. In Saschas Lieblingstheater, dem Gloria in Köln, spielte und schrieb er fortan für „Der nackte Wahnsinn!“ und „Fang den Mörder“. Doch Saschas Energie war noch lange nicht erschöpft. 2001 folgte er dem Ruf des Impro-Großmeisters Keith Johnston und flog nach Kanada. Dort ließ Sascha sich in der spontanen Kunst weiter ausbilden.
Es folgten mehrere Comedytouren u.a. mit Piet Klocke, Ausflüge in die Schauspielerei („Nikola“, RTL) und sogar Regieabreiten für verschiedene Bühnenstücke. Klaus-Jürgen Deuser (Nightwash) und Thomas Hermanns, der Sascha den Namen „Impromaschine“ gab, entdeckten das Talent und so wurde Herr Korf im Jahre 2005 festes Ensemble-Mitglied der „Improtronics“, dem hauseigenen Improteam vom Quatsch Comedy Club.

Solo-Programme

Nach den Auftritten mit verschiedenen namenhaften Improgruppen, bastelte der Wahlkölner sein eigenes Solo Comedyprogramm „Tausendsascha“, welches er 2007 auf dem Köln
Comedyfestival erfolgreich präsentierte. Keiner weiß was bei seiner Show passiert, denn Sascha agiert auf Zuruf des Publikums! Seither tourt er über die deutschen Bühnen und hat sich vom Improlehrling (bei Keith Johnston) zum Improspezialisten gemausert. Seit 2010 ist der Wahlkölner auch erfolgreich als Autor tätig. Er schreibt u.a. für Chris Tall live sowie für seine Fernsehsendungen.

2000 brachte er sein erstes Buch mit dem Lübbe Verlag auf den Markt. „Wer zuletzt lacht, denkt zu langsam – heute schon antworten, was Ihnen morgen erst einfällt“ ist ein -mal mehr mal weniger- Ernst gemeinter Ratgeber für Spontanität im Alltag. Auf seinem Buch basierend feierte er die Premiere seines gleichnamigen und 2. Soloprogramms im Herbst 2011. Mit „Wer zuletzt lacht, denkt zu langsam“ war er seitdem in ausverkauften Theatern auf Tour. Von 2014 bis 2017 spielte Sascha Korf sein Programm „Wer zuerst lacht, lacht am längsten“ und tourt seit Oktober 2017 mit dem Programm „Aus der Hüfte, fertig, los!“ durch ganz Deutschland. Sein neues, inzwischen fünftes Bühnenprogramm „… denn er weiß nicht, was er tut.“ wird am 06.11.19 im Theater am Aegi in Hannover Premiere feiern.

Auszeichnungen

1. Platz: „Böblinger Mechthild“ (2018)
Publikumspreis: „goldener Wasserhahn“ (2018)
Publikumspreis: Bremer Comedy Preis (2015)
Publikumspreis: Stuttgarter Besen (2014)
Publikumspreis: Freiburger Leiter (2013)
Publikumspreis: Fränkische Kabarettpreis (2009)
Publikumspreis: Tuttlinger Krähe (2009)
Publikumspreis: Hamburger Comedy Pokals (2009)
Publikumspreis: 1. Dattelner Kleinkunstpreis (2008)
Publikumspreis: Lindener Spezialist (2007)
Publikumspreis: Neusser Kleinkunstpreis „Best of Schenkelklopfer“ (2007)

TV Auftritte (Auswahl)

SAT.1: Mord mit Ansage
NDR: Trepper & Feinde
BR: Vereinsheim Schwabing
BR: Habe die Ehre
HR: Strassen Stars!
BR: Kabarett aus Franken und Best of Kabarett aus Franken
NDR: NDR Comedy Contest
WDR/Comedy Central: Nightwash
WDR: Funkhaus
SAT.1: Starsearch
ARD: Grand Prix Party
SAT.1: Schillerstraße
RTL: Frei Schnauze
SWR: SWR3 latenight und Comedy Bar
MDR: Die verrückteste Hitparade Deutschlands
SAT.1: genial daneben
RTL2: Funclub
RTL: Cindy und die jungen Wilden
WDR: Stelters Nachschlag
ARD, 3SAT, 3. Programme: Das großer Kleinkunstfestival der Wühlmäuse